Interview in den Schlagzeilen

Stelle dich einmal kurz vor.
Hallo! Mein Name ist Angelique Corse, bin noch 33 Jahre alt und wohne in Deutschland. Nach einer Ausbildung im Büro-Bereich entschied ich 2015, mich ausschließlich dem Schreiben zu widmen. Ich veröffentlichte unter verabschiedenden Namen in unterschiedlichen Genres. 2018 erschien „Sünde in Schwarz“ im Blue Panther Books Verlag.

Wie bist du zur Erotik gekommen?
Ich habe schon mit sechzehn Jahren angefangen, heimlich die Erotik-Filme im Fernsehen zu schauen. Das war eine sehr angenehme Erfahrung für mich. Noch heute mag ich Softcore lieber als Hardcore, weil letzterem meiner Meinung nach die Ästhetik fehlt.
Mit circa einundzwanzig habe ich angefangen, Erotikromane zu lesen. Sie haben mich sehr fasziniert, egal ob, SM, Fantasy oder Vanilla. Seitdem habe ich es zumindest immer für möglich gehalten, etwas in der Richtung zu schreiben. Aber bis es wirklich dazu kam, sollte noch einige Zeit vergehen.

„Sünde in Schwarz“ ist laut Beschreibung ein „Erotischer SM-Roman“. Sind die erotischen Szenen reine Fiktion? Oder bewegst du dich selbst im SM-Bereich?
(lächelt) Ich war achtzehn, als ich begann, mich mit dem Thema SM auseinander zu setzen. Sowohl in der Theorie als auch in der Praxis. Ab 2011 begann ich dann entsprechende Nachtclubs aufzusuchen, vorwiegend in Berlin. Meine Favoriten sind das „Insomnia“ und das „Darkside“, letzteres hatte einen gewissen Einfluss auf den Roman.
Meine Erfahrungen in beiden Locations sind sehr positiv und obwohl die Neigungen manchmal auf den ersten Blick ein wenig seltsam scheinen, z.B. begegnete mir dort einmal eine lebendige Fußmatte, war der gegenseitige Respekt untereinander immer gegeben. Ein „Nein“ heißt dort auch wirklich Nein.
Man sollte jedoch keine Probleme mit nackter Haut oder sexuellen Akten haben, denn da wird Toleranz erwartet.

Neben heißen Szenen spielen auch Andeutungen von Inzest, häuslicher Gewalt und Missbrauch eine Rolle.
Wie bist du auf diese Ideen gekommen?
Zum Glück ist dieser Teil überwiegend nicht autobiografisch. Das einzige, was ich mit Melissa gemeinsam habe, sind ein paar von ihren Kleidern.
Einen Großteil habe ich aus Reportagen, Berichten und ähnlichem. Ich denke, hinter jedem Menschen steckt eine Geschichte, die mitunter nicht rosig ist.

Allgemein gefragt: Was inspiriert dich beim Schreiben?
Seit meinem sechzehnten Lebensjahr bewegte ich mich als Edelgothic in der Szene. Sowohl die Menschen als auch die Musik dort sind sehr inspirierend. Den Hauptanteil an „Sünde in Schwarz“ trägt die Musik von „Lord of the Lost.“
Bevor ich mit dem Schreiben beginne, erstelle ich regelrechte Soundtracks, in der Regel ist es eine Mischung aus thematisch passenden Songs, Gothic-Klängen und Chillout.
Wie sieht dein Schreiballtag aus?
Ich stehe in der Regel zwischen sechs und halb sieben auf, esse eine Kleinigkeit und gehe gleich an den PC, um Neuigkeiten anzuschauen. Dabei bestücke ich meine Autorenseiten. Je nachdem, was anfällt, lese oder schreibe ich danach ein wenig. Um acht Uhr frühstücke ich und mache mich danach zurecht. In der Regel schreibe ich sechs Stunden und mehr am Tag. Aber wie gesagt, das hängt davon ab, was ansteht. Wenn ich unterwegs bin, reduziert es sich natürlich dementsprechend.

A propos unterwegs sein. Wo kann man dich treffen?
Ich besuche regelmäßig die Buchmessen in Leipzig und Berlin. Ich hoffe, es eines Tages auch nach Frankfurt zu schaffen. Lesungen sind mit Angelique Corse noch nicht geplant. Aber ich denke, es würde mir Spaß machen.

Was können die Zuschauer/Leser erwarten, wenn sie dich auf der Bühne sehen?
Ich versuche, den Leser, das Gefühl des Buches so gut wie möglich zu vermitteln. Dazu zählen unter anderem Gesten. Danach nehme ich mir stets ausreichend Zeit, um Fragen zu beantworten.

Was trägst du auf deinen Lesungen?
(lächelt) Obwohl ich erotischer Kleidung wie Lack und Leder nicht abgeneigt bin, ist es doch schwierig, dort etwas zu finden, was man sorglos im Alltag tragen kann. Ein Großteil dieser Kleidung würde im Alltag leider für Missverständnisse sorgen.
Bei meinen Lesungen als Angelique werde ich eher meine Gothic Lolita Kleider tragen. Das passt auch besser zum Buch bzw. zu den Charakteren.

Was ist dein größter Wunsch bezüglich deines Schreibens?
Generell möchte ich natürlich, wie viele Autoren, mit Schreiben mein Lebensunterhalt verdienen. Auch wenn der Weg dorthin sehr schwierig ist, gebe ich niemals auf.
In Bezug auf „Sünde in Schwarz“, werde ich, wenn alles klappt, im Oktober auf meine Muse treffen. Ich hoffe sehr, dass ihm das Buch gefällt.

Was sind deine Zukunftspläne?
Was können wir von Angelique Corse erwarten?
Ich habe vor kurzem die Zusage für ein zweites Buch bekommen, das im Sommer 2019 erscheinen wird. Dabei handelt es sich wieder um einen SM-Roman, diesmal mit historischen Hintergründen.
Ansonsten werde ich definitiv weitere Erotikromane unterschiedlicher Art verfassen. Ich habe eine breite Palette im Kopf und meine Inspiration schweigt selten. Jedoch wird es nicht immer zwangsweise SM sein.
Ein paar letzte Worte. Genießt euer Leben, nehmt euch Zeit für die schönen Dinge
und umarmt, wen ihr wollt.


Rezension in der Zeitschrift "Gothic"


Rezension in der Zeitschrift Sonic  Seducer


Zeitungsartikel nach meiner Lesung in der Ruine in Hohenstein-Ernstthal


Zeitungsartikel zur Vernissage "Eine Form von Zärtlichkeit


Die Buchbloggerin "Eulenzaubers Bücherkiste" hat ein Interview mit Angelique Corse geführt.

 

E.B.: Danke, dass du dir die Zeit nimmst, mir heute ein paar Fragen zu beantworten!
Wobei habe ich dich gerade unterbrochen?

Angelique: Bei was Autoren immer tun :-)

 

E.B.: *lacht* Hm, das kann ja nicht tatsächlich immer nur schreiben sein? ;-)
Mit welchen drei Worten würdest du dich beschreiben?

Angelique: Zielstrebig, ehrgeizig, fleißig

 

E.B.: Was war dein Lieblingsbuch in der Kindheit?

Angelique: Sara, die kleine Prinzessin und die „Anne“-Reihe

 

E.B.: Ah, die mochte ich auch total gerne!
Liest du lieber selber, oder lässt du dir gern vorlesen?

Angelique: Ich lese lieber selbst

 

E.B.: Geht mir auch so.
Welches Buch liest du gerade?

Angelique: „An meinen Liebhaber 2“ von Lily Hunt und „Mondfeuer“ von Donna Gillespie

 

E.B.: Die klingen interessant, ich kenne aber beide leider nicht
Welchen Charakter aus diesen Büchern würdest du gerne mal treffen und warum?

Angelique: Aurelia..eine Priesterin ist interessant

 

E.B.: Wahrscheinlich hätte sie viel zu erzählen.
Aber reden wir von dir weiter: Welches Lied beschreibt dich am besten?

Angelique: „Lost in a heartbeat“

 

E.B.: Würdest du dein Leben verfilmen lassen und wenn ja, wie wäre der Filmtitel?

Angelique: Wenn es interessieren würde…Der Titel wäre „Zwischen Licht und Dunkel“

 

E.B.: Klingt sehr mystisch, wäre bestimmt ein toller Film!
Was machst du, wenn dir mal langweilig ist?

Angelique: Ich kenne keine Langeweile

 

E.B.: *grinst* Wahrscheinlich, weil du den ganzen Tag schreibst?
Was bringt dich immer zum Lachen?

Angelique: Nichts

 

E.B.:. *schaut eulig* Echt? So richtig gar nix?
Na, dann weiter mit der nächsten Frage: Was war das verrückteste, das du in deinem Leben bis jetzt gemacht hast?

Angelique: Wegen einem Konzert nach Paris gefahren

 

E.B.: Klingt toll :-) Jetzt bin ich neugierig, was du dazu sagst:
Was sind die wichtigsten Dinge in deinem Leben?

Angelique: Musik, Bücher und Freunde

 

E.B.: Wenn du ein Schild um den Hals hängen hättest, was würde da drauf stehen?

Angelique: Gothic-Girl

 

E.B.: *schmunzelt* Wo würdest du für eine Auszeit gerne mal hinfahren?

Angelique: Japan

 

E.B.: Da ist es sicher aufregend.
Wen oder was würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?

Angelique: Bücher, meinen Mp3-Player mit Zubehör, Schreibblock und meine beste Freundin

 

E.B.: Welchen Moment würdest du gerne noch mal erleben?

Angelique: Die Umarmung mit meiner Muse

 

E.B.: Sicherlich ein sehr bewegender Moment!
Welches Talent hättest du gerne?

Angelique: zeichnen

 

E.B.: Wofür kannst du dich richtig begeistern?

Angelique: Friedhöfe, Lesungen, Konzerte

 

E.B.: *fasst es nicht* (Friedhöfe???)
Äh, ja kommen wir zur nächsten Frage:
Wenn du 3 berühmte Persönlichkeiten zum Essen einladen könntest, welche wären das?

Angelique: Stephen King, Anne Rice, Kamijo und Chris Harms

 

E.B.: Was war der beste Ratschlag, den du jemals erhalten hast?

Angelique: Vertraue auf dich selbst

 

E.B.: Sehr guter Rat!
Welche 3 Dinge hast Du immer bei Dir, wenn Du unterwegs bist?

Angelique: Batterien, Mp3-Player, Geldbeutel

 

E.B.: Was ist ein perfekter Tag für dich?

Angelique: Ungestört schreiben und lesen und das gerne draußen

 

E.B.:. Klingt wirklich perfekt :-D
Wofür bist du am dankbarsten?

Angelique: Für die Möglichkeit, den Traum uneingeschränkt zu leben

 

E.B.: Wenn ich könnte, würde ich…

Angelique: ...Vom Schreiben leben

 

E.B.: Das wäre toll!
Leider kommen wir jetzt schon zur letzten Frage für heute:
Was wolltest du jemandem bestimmten immer schon mal sagen?

Angelique: Neid ist sinnlos und bringt dich nicht weiter.

 

E.B.: Da stimme ich dir absolut zu!
Ich bedanke mich ganz herzlich dafür, dass du dich meinen Fragen gestellt hast, und wir dich so ein bisschen besser kennenlernen durften!
Dankeschön, dass du da warst!

 

Quelle: https://www.facebook.com/EulenzaubersBuecherkiste/